DolceVita Hotels folgen

Dem Fels ganz nah – Kletterurlaub im Meraner Land

Blog-Eintrag   •   Mär 12, 2019 14:58 CET

Entdecken Sie die vielfältigen Klettersteige in Südtirol! (© BCkid – stock.adobe.com)

Wo Klettersüchtige fündig werden

Dass Südtirol eine beliebte Urlaubsdestination für Erholungssuchende, Wellnessfans, Naturliebhaber und Skifahrer ist, ist schon längst kein Geheimnis mehr. Was viele nicht wissen: Südtirol ist außerdem ein wahres Paradies für Kletterbegeisterte! Egal ob Anfänger, Fortgeschritten oder Profis – in Südtirol kommt jeder Freund des Klettersports auf seine Kosten. Auch Kletterausflüge mit der ganzen Familie sind im Meraner Land kein Problem. Damit Sie Ihren nächsten Kletterurlaub in Südtirol bequem planen können, stellen wir vom Feldhof DolceVita Resort in Naturns, heute drei unterschiedlich schwere Klettersteige im Meraner Land vor.

Übungs- und Familienklettersteig „Knott”

Der Übungs und Familienklettersteig „Knott” unterhalb der Aussichtsplattform Unterstell ist ein leicht erreichbarer Klettersteig und eignet sich wunderbar zum gemeinsamen Klettern mit Kindern. Außerdem muss man Kinder nicht großartig für das Klettern begeistern, denn das Kraxeln in luftiger Höhe tut nicht nur dem Körper und der Seele der Kleinen gut, sondern es entspricht ganz ihrem natür­lichen Bewegungsdrang.

Am „Knott“ kann man zwischen vier Klettersteigrouten wählen. Es gibt außerdem eine kurze Verbindungsroute, eine 20 Meter lange Seilbrücke und zwei steile Leitern. Neben einfachen Routen weist der Übungs- und Familienklettersteig auch schwierigere Passagen auf. Der kleine Klettersteig kann zu jeder Tageszeit bestiegen werden, da der Zustieg und der Abstieg kurz sind. Aber auch wenn es sich um einen einfachen Klettersteig handelt, ist es wichtig, dass die Sicherheitshinweise beachtet werden und dass eine vollständige und normgerechte Ausrüstung verwendet wird.

Der Heini Holzer Klettersteig

Der Heini Holzer Klettersteig ist ein mittelschwerer Klettersteig im Skigebiet Meran 2000. Er verfügt über einen 550 Höhenmeter langen Aufstieg, der mit 1.000 Metern Stahlseil perfekt gesichert ist. Die steilen und schwierigen Stellen am Klettersteig wurden durch Tritthilfen entschärft, dennoch ist der Klettersteig nur für fortgeschrittene Kletter-Fans zu empfehlen. Eine gewisse Kondition wird ebenfalls vorausgesetzt, da der Aufstieg, je nach Geschwindigkeit, zwischen zwei bis vier Stunden dauern kann. Deswegen sollten Sie, vor allem wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, ausreichend Wasser und Proviant mit sich führen.

Eine Besonderheit des Heini Holzer Klettersteigs ist, dass man nach dem Ausstieg den Gipfel des Ifingers, den Hausberg von Meran auf 2.581 m, innerhalb weniger Gehminuten erreicht. Auch hier benötigt man eine vollständige Klettersteigausrüstung mit Klettergurt, Helm und Klettersteigset und sollte klettererfahren sein.

Klettersteig für Fortgeschrittene: Klettersteig Hoachwool Naturns

Sie wollen versuchen an senkrechten Felsen und überhängenden Wänden die Schwerkraft zu überlisten? Dann ist der Klettersteig Hoachwool das richtige Ziel für Sie. Dieser Klettersteig der Superlative befindet sich am Eingang des Schnalstals und bietet Kletterern ein besonderes Gefühl der Freiheit. Bereits nach wenigen Gehminuten mit leichten Kletterpassagen wird man auf eine harte Probe gestellt: Eine Seilbrücke, die den Schnalser Bach überquert! Diese zu überqueren kostet auch erfahrenen Kletterern oft große Überwindung. Nach der Querung der Seilbrücke geht es entlang der Wand hinauf in schwindelnde Höhe. Nach einiger Zeit befindet man sich an einer senkrechten, extrem ausgesetzten Wand, die man mit einigem Geschick und geübter Klettertechnik meistern kann. Für all jene, bei denen bereits hier die Kräfte schwinden, bietet sich spätestens jetzt die letzte Möglichkeit zur Umkehr. Hier sollte man über ein gutes Körpergefühl verfügen, denn der letzte Abschnitt verlangt den Kletterern noch einiges an Kraft ab. Über eine Leiter geht es weiter bis zur Schlusswand, auf der man die eigenen Kräfte für weitere ein bis zwei Stunden mobilisieren muss. Nach insgesamt vier bis sechs Stunden erreicht man schließlich den Ausstieg des Klettersteiges. Der Hoachwool ist sehr lang, kräfteraubend und befindet sich großteils in der prallen Sonne. Deshalb ist es sehr wichtig, eine große Menge an Flüssigkeit mit sich zu führen. Für ungeübte Kletterer oder Kinder ist der Klettersteig Hoachwool nicht geeignet.

Egal für welchen Klettersteig Sie sich während Ihres nächsten Kletterurlaubs in Südtirol entscheiden, achten Sie stets darauf, dass Sie ausreichend Wasser dabei haben und dass Sie eine richtige und vollständige Ausrüstung verwenden. Diese besteht aus:

  • Helm
  • Klettergurt
  • Kletterset
  • Eventuell dünnen Handschuhen (verringern die Reibung am Stahlseil)
  • Festem, alpinem Schuhwerk

Wir vom Feldhof DolceVita Resort in Naturns wünschen Ihnen einen schönen und actionreichen Kletterurlaub in Südtirol!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.