DolceVita Hotels folgen

Urlaub mit dem Fahrrad: Der Via Claudia Augusta Radweg

Blog-Eintrag   •   Jun 04, 2018 08:06 CEST

Bildquelle © Patrizia Tilly – stock.adobe.com

Wer Urlaub mit dem Fahrrad machen möchte, tut gut daran, Südtirol anzusteuern: Als nördlichstes Land Italiens bietet die Provinz eine große Vielfalt an Radwegen und ein angenehm mildes Klima. Mountainbiker strampeln über Forstwege hinauf zu Almen und Gipfeln, Rennradfahrer mühen sich an den Alpenpässen ab, etwa am bekannten Stilfserjoch. Wer es gern mediterran mag, radelt gen Süden in Richtung Kalterer See oder über die Südtiroler Weinstraße bis zum Gardasee und staunt, wie die Landschaft Meter für Meter vom Alpinen ins Mediterrane übergeht.

Urlaub mit dem Fahrrad in den DolceVita Hotels

Eine der beliebtesten Strecken ist sicherlich der Via Claudia Augusta Radweg. Die Via Claudia Augusta quert auf 700 Kilometer die Alpen: Sie beginnt im bayerischen Donauwörth und führt bis nach Ostiglia, einem Ort in der italienischen Poebene. Ein Teil dieser Route, die als leichtester Alpenübergang für Tourenfahrer gilt, führt durch Südtirol. Als Gast eines der fünf DolceVita Hotels, urlauben Sie in unmittelbarer Nähe des Via Claudia Augusta Radwegs. Drei der fünf DolceVita Hotels, das Luxury DolceVita Resort Preidlhof, das Familienhotel Feldhof und das Erlebnis & Genuss Resort Lindenhof, liegen in Naturns und damit nah an der Etschradroute, einem Teilstück der Via Claudia Augusta. Auch das Dörfchen Latsch und damit auch das DolceVita Hotel Jagdhof, liegen direkt an der Via Claudia Augusta. Das DolceVita ALPIANA RESORT befindet sich hingegen einige Kilometer vom Radweg entfernt, in der kleinen Ortschaft Völlan bei Lana: Über geteerte Feldstraßen gelangen Radler jedoch von Niederlana bis ins Rosendorf Nals und von dort aus auf den Etschradweg.

Der Via Claudia Augusta Radweg

Der Via Claudia Augusta Radweg ist der wohl prominenteste Radweg Südtirols, nicht zuletzt wegen seiner spannenden Geschichte. Wir von den DolceVita Hotels haben für Sie einen kurzen Überblick zu dieser ganz besonderen Radroute zusammengestellt.

Geschichte: Die Kaiserstraße

Die Römer bauten die Via Claudia Augusta in den Jahren 35–45 n. Chr. unter Kaiser Claudius zur ersten transeuropäischen Straße über die Alpen aus. Bereits die Räter und Kelten benutzten diese Pfade, doch erst die Römer erweiterten sie zur vier bis acht Meter breiten Schotterstraße. Durch ihre reiche Vergangenheit bietet die Römerstraße Geschichte zum Anfassen. Gleichzeitig erleben Radler herrliche Natur- und Kulturlandschaften und zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

Auf geht’s: Die schönsten Teilstücke des Etschradweges

  1. Von Naturns nach Nals
    Wer direkt in den Via Claudia Augusta Radweg einsteigen möchte, fährt vom Luxury DolceVita Resort Preidlhof, dem Familienhotel Feldhof oder vom Erlebnis & Genuss Resort Lindenhof aus bis nach Staben bei Naturns und anschließend durch die weite, ebene Talsohle in Richtung Nordwesten, bis in die Kurstadt Meran und weiter bis nach Nals.
  2. Vom Reschensee bis in die Kurstadt Meran
    Die Vinschger Bahn bringt Radler bis in die Ortschaft Reschen am gleichnamigen, bekannten See. Dort startet diese 86 Kilometer lange Etappe der Radtour, die in etwa vier bis fünf Stunden bewältigt werden kann; der Weg führt an der linken Seite des Sees vorbei. Radler haben hier einen traumhaften Blick auf das Ortlermassiv. Anschließend schlängelt sich die Route am Haidersee vorbei, weiter ins hübsche Städtchen Glurns, nach Goldrain, Latsch, Kastelbell und Rabland bis in die Kurstadt Meran.

Schlemmen wie die alten Römer: Einkehrtipps

Nach einem bewegten Tag locken Köstlichkeiten aus Küche und Keller. Wer in Südtirol Urlaub mit dem Fahrrad macht, kann sich unterwegs mit allerlei Spezialitäten stärken. Die Gastwirte entlang der Via Claudia Augusta lassen gar das kulinarische Erbe der Römer hochleben: Einige Gastronomen entlang des Radwegs bieten Radfahrern die Möglichkeit, Gerichte aus der Zeit des römischen Reichs zu probieren. Dabei war die römische Küche bereits vor zwei Jahrtausenden international: Das Öl kam aus Spanien, die Gewürze aus Asien, der Wein aus Kreta. Alpenkäse war im gesamten römischen Imperium beliebt. Besonders gern wurden die Geschmacksrichtungen süß, sauer und pikant miteinander kombiniert.

Folgende empfehlenswerte Restaurants haben römische Gerichte auf ihrer Speisekarte und eignen sich wunderbar für eine Rast:

  • Gasthof Zum Goldenen Löwen in Nauders am Reschenpass
  • Hotel Restaurant Greif in Mals
  • Gasthof Schwarzer Adler in Laas
  • Hotel Restaurant Kaufmann in Auer

Wir von den DolceVita Hotels wünschen Ihnen eine schöne Radtour!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy